Organisatorische Umsetzung
Hübsche Nachbarschaft

Mobilität Trifft Immobilien

Aktuelle Entwicklungen des Mobilitätsverhaltens - Elektromobilität, Sharing, intelligente Verkehrssysteme - haben Auswirkungen auf die Wohnungswirtschaft. So entstehen neue Bedürfnisse von Mieter*innen, die bei frühzeitiger Berücksichtigung für alle Parteien vorteilhaft bedient werden können.


Wir von Carré Mobility können dabei unterstützen. Mit unserem Konzept konzentrieren wir uns bewusst auf denjenigen Großteil der individuellen Wege, die vor der eigenen Haustür starten und enden.

Grundsätzlich definieren wir Mobilität nicht einfach als Fahrzeuge, sondern möchten je nach lokalem Bedürfnis die passende Mobilitätsform bereitstellen.

Umfrage.png
Mitbringen_Icon.png
Sharing_Icon.png
Ride-Share_Icon.png
Umsetzung

Damit das jeweilige Mobilitätsangebot auch zu den Bedürfnissen vor Ort passt, haben wir Umsetzungsprozesse definiert, die sowohl für Bestands- als auch für Neubaugebiete angewendet werden können.

Zur unmittelbaren Miteinbindung der Anwohnenden haben wir u.a. gemeinsam mit der Frankfurt University of Applied Sciences eine partizipative From der Mobilitätsgestaltung entwickelt. Zusätzlich bieten wir Probier-Parcours, Informationsveranstaltungen und Software-Tutorials für Alle in der Nachbarschaft an.

So kann sichergestellt werden, dass nur solche Fahrzeuge bereitgestellt werden, die auch tatsächlich genutzt werden. Zudem wird der Einstieg in diese neue Form der Mobilität durch die persönliche Unterstützung vor allem für ältere Mitbürger*innen erleichtert.

Vorteile

Wir verstehen uns als Partner der Wohnungswirtschaft, um das gemeinsame Ziel eines neuen Mobilitäts-Mieterservices für die Anwohnenden im Bestand oder Neubau zu etablieren. Die Vorteile einer solchen Lösung sind vielfältig:

  1.   Erweiterung des Service-Angebots

  2.   Aufwertung der Bestandsgebiete / Immobilien

  3.   Steigerung der Attraktivität für Mieter*innen

  4.   Verbesserung der Außenwirkung

  5.   Bei Neubau mögliche Reduktion des Stellplatzschlüssels

  6.   Möglichkeit der Portfolio-Diversifikation